Corona - Projekte

Habt ihr wärend der Corona Zeit etwas hergestellt, gebastelt, gekocht oder gebacken? Zeigt uns eure Corona-Projekte. Ob Zeichnungen, Fotos von Basteleien, Menues, Kuchen oder Texte, welche in der Coronazeit entstanden sind, schickt uns was ihr mit uns teilen möchtet. Hier findet es Platz und Interesse.

Kleine Monster mit grosser Wirkung

Im Frühling hatte Brigitte Binz mit zwei Kolleginnen dazu aufgerufen, Corona-Monster zu basteln. Der Erlös aus dem Verkauf der Bastelwaren kam nun den Vinzenzvereinen zugute.

Vor rund neun Monaten lancierte Brigitte Binz aus Alterswil mit ihren Kolleginnen Valentina Näpflin, Alterswil, und Susanne Pürro, Bösingen, ein Solidaritätsprojekt: Über die sozialen Medien ermutigten sie Eltern und Kinder, Corona-Pompons, Monster-Lesezeichen, Anti-Stress-Bälle und Steine mit einem Monstergesicht zu basteln (die FN berichteten). Die Bastelanleitungen waren bewusst einfach gehalten. Auch Personen die sonst nicht viel bastelten, sollten damit zurechtkommen. Mit dem Projekt wollten sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Erstens wollten sie Kindern und Eltern eine sinnvolle Tätigkeit anbieten, der sie gemeinsam nachgehen konnten. Und zweitens wollten die drei Frauen mit dem Verkauf der Monster Menschen helfen, denen es nicht so gut geht.

 

Rund 500 Monster

 

Die Aktion kam gut an: «Alle waren von der Idee begeistert. Und viele haben dann auch mitgemacht und mit ihren Kindern gebastelt», sagt Brigitte Binz. Rund 500 Monster kamen so in den Monaten bis zu den Sommerferien zusammen. «Wir hatten auch einen Korb in der Schule aufgestellt, in den die Schülerinnen und Schüler die gebastelten Sachen hineinlegen konnten.» Darum wisse sie nicht genau, wie viele Leute insgesamt bei der Bastelaktion mitgemacht haben.

 

4000 Franken gespendet

 

Die drei Initiantinnen sammelten anschliessend alle Bastelwaren ein und verkauften diese nach den Sommerferien. Dafür gingen sie in Alterswil und Düdingen von Tür zu Tür und machten einen Verkaufstag vor dem Denner in Alterswil. 4000 Franken kamen so zusammen. Diesen Betrag hat Brigitte Binz nun Mitte Dezember dem Vinzenzverein Alterswil und dem Vinzenzverein Deutschfreiburg gespendet. Den Initiantinnen war es wichtig, dass das Geld in ein Projekt aus der Region fliesst. Die Vinzenzvereine helfen jenen, die alleine, krank oder in finanziellen Schwierigkeiten sind. Allein im Sensebezirk sowie in Jaun und Gurmels sind 346 Vinzenzmitglieder in 16 Vereinen während des ganzen Jahres tätig.

 

«Ein bisschen überrascht»

 

Dass gleich 4000 Franken zusammengekommen sind, freut Brigitte Binz sehr: «Eigentlich braucht es nicht so viel, um etwas Gutes zu tun. Natürlich hatte man viel Zeit in das Projekt investiert. Aber dass dann so viel Geld zusammengekommen ist, hat uns schon ein bisschen überrascht.»

Für die drei Frauen ist das Projekt mit den Corona-Monstern damit abgeschlossen. Anders als im Frühling läuft der Schulalltag während der zweiten Welle wie gewohnt weiter; Fernunterricht ist kein Thema mehr. Die Schüler und Eltern haben darum heute nicht mehr so viel Zeit wie im Frühling. Deswegen sei die Stimmung ein wenig anders als damals, sagt Brigitte Binz.

Kunstwerk

1. Klasse

Grossmutter und Enkel

Bastelprojekt

Fotos: Hilda Rigolet

Betonkerzen

Ständer

Fotos: Anita Bächler